Wo zum Teufel liegt Amerika?

Amerika Schilder

Sucht man Amerika auf dem Globus, verpasst man ihm meist instinktiv eine halbe Drehung und hat es gefunden. Aber wo ist das andere, unbekannte, europäische Amerika?

Das (nieder)sächsische Amerika

Zertifikat über Amerikabesuch

Eine beschwerliche Reise

Das erste Amerika ist ein Ortsteil der Gemeinde Garrel in Niedersachsen. Die zwischen Oldenburg und Cloppenburg gelegene Ortschaft verdankt ihren Namen der Lage auf einer von Wasser, Sumpf und Moor umgebenen Anhöhe. Dem Volksmund zufolge war der Weg dorthin so mühsam und beschwerlich, dass er mit einer “Reise nach Amerika” verglichen wurde. Die Namensherkunft ist allerdings weder durch Urkunden noch andere amtliche Unterlagen belegt.

Der Ort ist ein beliebtes Ausflugsziel. Das sogenannte  “Amerika-Zertifikat” bescheinigt einen Amerika-Besuch ohne Flugzeug und Schiff.

Amerika UND Russland liegen in Ostfriesland

Die Welt ist ein Dorf und das ideale Beispiel dafür ist Ostfriesland: Amerika und Russland liegen hier ganz nah beieinander. Die kleine Weltreise beginnt in Friedeburg im Landkreis Wittmund. In 10 Minuten wandert man die 2 Kilometer von Rußland nach Amerika.

Der Ortsname kommt angeblich daher, dass damals viele Siedler nach Amerika auswandern wollten und sich hier – mangels Geld für die Passage – ihr eigenes Amerika bauten. Fachkreise glauben jedoch nicht an diese Namensherkunft, haben aber auch keine bessere Idee.

Nur wenige Kilometer nordwestlich liegt im Wittmunder Stadtteil Hovel eine Siedlung namens “Kloster Amerika”.

Das sächsische Amerika

80 sächsische Amerikaner

Ortsschild

Willkommen in Amerika

Die 80 Einwohner eines Ortsteils der sächsischen Stadt Penig können sich mit Recht “Amerikaner” nennen. Den Namen verdankt die ehemalige Industriekolonie an der Zwickauer Mulde der  “Spinnerei Amerika”. Die Fabrik und die Umgebung wurde nach und nach “Amerika an der Mulde” genannt. 1876 wurde der Bahnhof an der Bahnstrecke Glauchau-Wurzen offiziell als “Bahnstation Amerika” eingetragen.

Bahndamm

Ehemaliger Bahnhof (c) Klaus Beer

Klein- und Neu-Amerika

“Neu-Amerika” ist ein Ortsteil der Stadt Schlettau im Erzgebirge. Die Namensherkunft wird einem Erzgebirger zugeschrieben, der nach Amerika auswandern wollte, aber bereits in Hamburg vom Heimweh gepackt wurde und wieder in seine Heimat zurückkehrte.

“Klein-Amerika” findet man einmal in der Lüneburger Heide als Ortsteil der Gemeinde Wietzendorf, dann im Oldenburger Land in der Gemeinde Harpstedt und letztlich in der Gemeinde Brüsewitz in Mecklenburg-Vorpommern.

Ortsschild Klein-Amerika

Klein-Amerika in der Lüneburger Heide

Weitere  “Amerikas” findet man in Noordveld (Provinz Drenthe, Niederlande), an der schwedischen Ostseeküste in Oskarshamn und viermal in Tschechien (Votice, Kyrice, Velké Mezirící und Pametice).

Gut dass alle “Amerika” in der Alten Welt miteinander gemein haben, dass es sich ausschließlich um kleine Orte oder Siedlungen handelt. Denn das provoziert keine Namensstreitigkeiten oder lockt sogar marodierend durchs Land ziehende und mit Klagen bewaffnete Anwälte hinterm Ofen hervor (-;

Über Toponym.de

Toponym.de bietet Artikel und Studien über Toponyme (Ortsnamen, Geographische Namen, Geonames) in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie zum Thema Namensforschung, vor allem im Bereich Namensbedeutung und Namensherkunft von Ländern, Städten, Bergen und Gewässern.